BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:0
Besucher gestern:15
Besucher diesen Monat:306
Besucher dieses Jahr:3691
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Resumé: Diskussion zum BIOS-Memorandum im Landtag von Mainz am 22.1.2013

KRIPO-Forum 2013

 

Am 22.11.2013 fand im Wappensaal des Landtags in Mainz eine Veranstaltung der Gewerkschaft der Polizei Ladesbezirk Rheinland-Pfalz statt, in welcher auch ein Vertreter von BIOS als Referent zum Thema

"Therapie ist Opferschutz - Defizite in der Therapie nicht auf dem Rücken der Polizei austragen"

sprach und an der anschließenden Podiumsdisskussuion teilnahm.

Die Veranstaltung war vom Veranstalter wie folgt angekündigt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
mit dem Konzept VISIER versuchen Justiz und Polizei „durch die Schaffung einer gemeinsamen Datenbasis Maßnahmen zu ermöglichen, die erhebliche Straftaten verhindern sollen“.
Doch das Konzept kann keinesfalls eine maximale Rückfallsicherheit gewährleisten und es ist – insbesondere aus Sicht der Polizei – viel mehr als ein Informationsaustausch-System. Denn nach dem Austausch und der Auswertung von Informationen geht für die Polizei oft erst die Arbeit los. Oftmals mit der zuweilen quälenden Frage, auch genug und das Richtige zu tun.
Deswegen ist es nur folgerichtig, dass immer öfter die Frage gestellt wird, ob vor der Entlassung gefährlicher Sexualstraftäter genug geschehen ist, um Rückfälle, erneute Taten, zu verhindern
Wurde im Erkenntnisverfahren die Gefährlichkeit begutachtet?
Wurde in der Strafhaft alles daran gesetzt, mehr über den „Probanden“ zu erfahren oder ihn zu therapieren?
Diesen Fragen will sich die GdP in ihrem KripoFORUM 2013 widmen. Dabei sollen Fachleute zu Wort kommen und Menschen, wie Klaus Michael Böhm von BIOS aus Baden-Württemberg, der sich seit Jahren dafür einsetzt, dass durch Therapie Opferschutz betrieben wird und dass das Problem nicht – nach der Entlassung – bei der Polizei verortet wird.

Mein Dank gilt dem Innen- und dem Justizministerium für die Unterstützung.

Die genaue Ausschreibung  findet Sie in den beigefügten Pdf-Dokumenten:

 

Flyer-Vorderseite

Flyer - Innenseite

Resumé:

Die Veranstaltung im Landtag von Mainz war sehr gut besucht und das Anliegen von BIOS der Verbesserung des präventiven Opferschutzes durch frühzeitige Begutachtung von Gewalt und Sexualstarftätern bereits in der gerichtlichen Hauptverahndlung hat großen Zuspruch erhalten. Es ist davon auszugehen, dass sich die Gewerkschaft der Ploizei jedenfalls im dortigen verband unserem Anliegen anschließt. In Kürze dürfte eine entsprechende Erklärung ergehen, welche wir hier abdrucken.

QR-Code dieser Seite