BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:8
Besucher gestern:6
Besucher diesen Monat:308
Besucher dieses Jahr:4673
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Baden-Württemberg: Pädophile bitten nicht vergeblich

Pädophile bitten nicht vergeblich

Im Gegensatz zur Reportage bei Kontraste besteht in Baden-Württemberg das Angebot
"Keine Gewalt- und Sexualstrafat begehen", nach welcher jeder sog. Tatgeneigte innerhalb von einer Woche Hilfe finden kann.

Kontaktrufnummer:
FAB-Sekretariat: 0721-470 43933 oder
Notfalltelefon: 0173 510 71 71

 

Pädophilie ist eine Krankheit,
die zwar nicht heilbar aber therapierbar ist.

KONTRASTE VOM 29.11.2012 21:45 UHR

Hier als PDF zum nachlesen:

Reportage Kontraste

 

SWR-Bericht über Behandlung von Tatgeneigten in der FAB

Opferschutz – Hilfe für „tatgefährdete” Männer
in der Forensischen Ambulanz in Karlsruhe

Wie kann sexueller Missbrauch von Kindern verhindert werden? Diese Frage diskutieren Experten, die am Runden Tisch der Bundesregierung über „Prävention“ nachdenken. Ein neuer Ansatz ist, Männer zu therapieren, die befürchten, sie könnten sich an einem Kind vergehen. Bekannt ist das Projekt „Kein Täter werden“ der Berliner Charite. Weniger bekannt ist, dass es auch in Karlsruhe ein Angebot für sogenannte „Tatgeneigte“ gibt, in der „Forensischen Ambulanz Baden“.

 

 

Bevölkerung in Angst - Polizei in Aktion

 

Bevölkerung in Angst - Polizei in Aktion

Sexualstraftäter auf freiem Fuß

Von Gudrun Mangold und Julia Lührs

Ein Sexualstraftäter kommt frei. Jahrelang hat er hinter Gittern verbracht. Für sein Verbrechen gebüßt. Heute öffnet sich für ihn die Gefängnistür - und morgen? Vergewaltigt er dann die nächste Frau? Missbraucht er dann wieder ein Kind? Muss seine Umgebung Angst vor dem Mann haben? Viel zu oft ist es so.

SWR-Bericht Therapie im Knast 07-2008

http://www.swr.de/swr1/bw/programm/-/id=446250/nid=446250/did=3658564/1nxkvzy/index.html

Therapie im Knast Hilfe für Häftlinge
auf dem Weg in die Freiheit

Psychologische Betreuung von Straftätern im Gefängnis auch mit Unterstützung von externen Psychotherapeuten, eine solche Therapie ist bislang eher ungewöhnlich. Das erklärte Ziel lautet jedenfalls, die Rückfallquote nach der Entlassung der Gefangenen zu senken, gleichzeitig sollen die Projekte dem Schutz von potenziellen Opfern dienen. Entsprechende Modellprojekte laufen seit einigen Monaten in Mannheim, wo die größte JVA des Landes steht, sowie in Heilbronn und Heimsheim. Therapiert werden Sexualstraftäter, Gewaltstraftäter und Gefangene unabhängig von der Straftat die kurz vor der Entlassung stehen. Am Beispiel der JVA Mannheim werden die Hintergründe und der Therapie-Alltag deutlich. Der Leiter der JVA, Psychologen sowie die Häftlinge selbst ziehen eine erste Zwischenbilanz des auf zwei Jahre angelegten Modellprojekts.

 

Autorin: Dagmar Kwiatkowski
Redaktion: Rose Schneider
Sendetermin: 13.07.2008, 19.30 Uhr, Thema Heute Baden-Württemberg
SWR1 Baden-Württemberg


SWR-Bericht JVA-Mannheim 03-2008



SWR 4 Radio-Mitschnitt

Mittschnitt SWR-Bericht JVA-Mannheim

Hier finden Sie den Mittschnitt des kurzen Beitrags, der im März 2008 im Regionalprogramm von SWR 4 Baden-Württemberg Kurpfalz Radio ausgestrahlt wurde.



Weiterlesen...

QR-Code dieser Seite