BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:3
Besucher gestern:10
Besucher diesen Monat:337
Besucher dieses Jahr:3722
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Neuer Therapieansatz für Gewalttäter - Einladung zur Pressekonferenz am 15. Juli

Einladung zur Pressekonferenz: 15. Juli 2011 in Karlsruhe

Sehr geehrte Damen und Herren,

um mehr als 60 Prozent lässt sich die Rückfallquote bei Gewalt- und Sexualstraftätern durch konsequente psychotherapeutische Behandlung senken. Das ergab eine aktuelle Studie des Amtes für Justizvollzug des Kantons Zürich. Darüber hinaus wirken sich die Angebote positiv auf die öffentlichen Finanzen aus: Ohne diese Therapieangebote hätte der Kanton mehr als das Doppelte der jährlichen Kosten für den Psychiatrisch Psychologischen Dienst (PPD) aufwenden müssen – vor allem für Haftmehrkosten, Opferschutz und stationäre Klinikaufenthalte der Täter.

Entsprechende erfolgreiche Ansätze sind jetzt auch in Deutschland geplant: Die Behandlungs-Initiative Opferschutz (BIOS-BW) e. V. richtet in den Vollzugsanstalten Adelsheim und Offenburg in Abstimmung mit dem Justizministerium Baden-Württemberg zwei neue BIOS-Behandlungsabteilungen ein, in denen heranwachsende und erwachsene Gewalt- oder Sexualstraftäter mit einem neuen Ansatz psychologisch behandelt werden. Der gemeinnützige Verein wird dabei von der ebenfalls gemeinnützigen Manfred Lautenschläger-Stiftung unterstützt. Um Ihnen diese beiden Projekte näher vorzustellen, laden wir Sie herzlich ein zur

Pressekonferenz der Behandlungs-Initiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.
am Freitag, 15. Juli 2011 um 10.00 Uhr
Stephanienstraße 28 b (Alte Münze), 76133 Karlsruhe

Auf dem Podium sind vertreten:

-        Klaus Böhm, 1. Vorsitzender von BIOS-BW
-        Markus Klein, Therapeutischer Leiter der Forensischen Ambulanz Baden
-        Dr. Manfred Lautenschläger, Gründer der Manfred Lautenschläger-Stiftung

Vertreter der Vollzugsanstalten Adelsheim und Offenburg werden ebenfalls vor Ort sein.

Bitte geben Sie uns per Mail an k.boehm{at}bios-bw.de oder unter der Rufnummer 0152-09050251 Bescheid, ob wir mit Ihrer Teilnahme rechnen dürfen. Weitere Informationen zu den Projekten der Behandlungs-Initiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. finden Sie unter www.bios-bw.de und zu den Projekten der Manfred Lautenschläger-Stiftung unter www.manfred-lautenschlaeger-stiftung.de.

Über BIOS
Die Behandlungs-Initiative Opferschutz (BIOS-BW) e. V. setzt sich landesweit für die Verhinderung von Straftaten ein. Neben zahlreichen einzeltherapeutischen Maßnahmen unterstützt der gemeinnützige Verein bereits in den Justizvollzugsanstalten Mannheim, Heimsheim, Heilbronn und Bruchsaal vier BIOS-Behandlungsabteilungen, in denen gefährliche Gewalt- und Sexualstraftäter psychologisch behandelt werden. Außerdem unterhält er die Forensische Ambulanz Baden, die größte freie Ambulanz Deutschlands.

Über die Manfred Lautenschläger-Stiftung
Die gemeinnützige Manfred Lautenschläger-Stiftung wurde 2002 vom MLP-Gründer Manfred Lautenschläger ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, durch Wissenschaft und Innovation das Leben der Menschen in unserer Gesellschaft zu verbessern. Im Fokus stehen Völkerverständigung, die Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen und die Forschungsförderung. Mit Hilfe der Stiftung konnte beispielsweise am Universitätsklinikum Heidelberg die Angelika-Lautenschläger-Kinderklinik als eines der modernsten Kinderkrankenhäuser in Europa realisiert oder die Forschungsarbeit am Deutschen Krebsforschungszentrum entscheidend weiterentwickelt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Böhm
1. Vorsitzender der Behandlungs-Initiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.

Hier als PDF

QR-Code dieser Seite