BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:2
Besucher gestern:9
Besucher diesen Monat:226
Besucher dieses Jahr:2791
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Therapieren ist billiger als Wegsperren

 

Karlsruhe, den  7./8. Februar 2011

Presseerklärung

Therapieren ist billiger als Wegsperren

Dies ist einer im Auftrag der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. erstellten aktuellen Studie des Psychiatrisch-Psychologischen Dienstes (PPD) des Amtes für Justizvollzug des Kantons Zürich vom 4. Februar 2011 zu entnehmen.  Danach konnten aufgrund der dort seit 1997 konsequent durchgeführten psychotherapeutischen Behandlungen von straffällig gewordenen Gewalt- und Sexualstraftätern in oder außerhalb des Strafvollzugs schon allein die ansonsten angefallenen Haftkosten um mehr als die Hälfe gesenkt werden. Bei der Untersuchung wurden die aktuellen Ergebnisse der Züricher Rückfalluntersuchungen berücksichtigt, nach welchen durch die dort praktizierte konsequente psychotherapeutische Behandlung von Gewalt- und Sexualstraftäter die Rückfallrate um mindestens 63 % gesenkt werden konnte und nunmehr bei lediglich 3 % liegt. Nach der Studie müsste der Kanton Zürich ohne die derzeitigen therapeutischen Angebote schon allein wegen der Haftmehrkosten mehr als das Doppelte der jährlich für den Psychiatrischen Psychologischen Dienst (PPD) anfallenden Kosten von 3 Millionen SchweizerFranken (CHF) aufwenden.

 

Die Untersuchung wurde von der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V.  im Hinblick auf das von ihr dem Bundesministerium der Justiz am 3. März 2009 vorgelegte „BIOS-Memorandum“ in Auftrag gegeben, nach welchem - wie in der Schweiz - auch in Deutschland bereits in der gerichtlichen Hauptverhandlung gefährliche Gewalt- und Sexualstraftäter durch einen Sachverständigen daraufhin untersucht werden sollen, ob sie an einer psychischen Störung leiden und sie psychotherapeutisch behandelt werden können. Auch soll das Gericht zur Anordnung therapeutischer Maßnahmen befugt sein. Durch eine solche verbesserte opferschützende Ausrichtung des Strafrechts soll verhindert werden, dass weiterhin solche Täter mit der Folge einer erhöhten Rückfallgefahr unbehandelt aus der Haft entlassen werden, sei es weil dort die tatmitauslösende Persönlichkeitsstörung unerkannt bleibt oder aber für die notwendigen therapeutischen Maßnahmen kein Geld vorhanden ist. Die insoweit in Deutschland bestehenden und im BIOS-Memorandum“ aufgezeigten Behandlungsdefizite waren auch Gegenstand des Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg (EGMR) vom 17.  Dezember 2009 (19359/04) und werden voraussichtlich auch in der Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruheam 8. Februar 2011 zur „Sicherungsverwahrung“  zur Sprache kommen.

 

 Das „BIOS-Memorandum“war bereits am 17. März  2010 Gegenstand einer öffentlichen Anhörung der FDP-Bundestagsfraktion zum Thema „Lösungen und Wege im Kampf gegen die Kinderpornografie“ im Reichtagsgebäude in Berlin und ist bezüglich dieser Tätergruppe auch in ein Eckpunktepapier der Regierungsfraktionen eingeflossen. Mehr hierzu finden Sie auf unserer Homepage unter www.bios-bw.de unter Bundestagsdiskussion. Dort ist auch die neue Studie aus Zürich im Volltext eingestellt.

 

Universität Heidelberg führt wissenschaftliche Begleitforschung durch

Gemeinsame Pressemitteilung vom 1. Februar 2010

 

Universität Heidelberg führt wissenschaftliche
Begleitforschung durch


Eine wirksame Straftäterbehandlung ist ein wichtiges Mittel des präventiven Opferschutzes. Auf Initiative der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. hat deshalb der Landtag von Baden-Württemberg erstmals für die Jahre 2007/2008 gezielt Sonderhaushaltsmittel zur Behandlung gefährlicher Gewalt- und Sexualstraftäter im Regelstrafvollzug auch durch externe Therapeuten zur Verfügung gestellt. Mit diesen nunmehr in den Justizhaushalt des Landes übernommenen Haushaltsmitteln werden über den Fonds Psychotherapie und Bewährung des Landes Baden-Württemberg neben zahlreichen einzeltherapeutische Maßnahmen vor allem Behandlungsabteilungen in den Vollzugsanstalten Mannheim, Heimsheim und Heilbronn unterhalten. Dabei richtet sich das Behandlungsprogramm in Heimsheim an schwere Gewaltstraftäter, in Heilbronn an Gewaltstraftäter der mittleren Kriminalität und dasjenige in Mannheim an Sexualstraftäter. Die Programme beruhen auf einer Kombination von Gruppen- und Einzeltherapie (vgl. hierzu näher unter: www.bios-bw.de „Projekte“ und „Modellversuche“).

Obwohl es aufgrund internationaler Forschungen zwischenzeitlich als nachgewiesen anzusehen ist, dass durch eine deliktorientierte psychotherapeutische Behandlung das Rückfallrisiko deutlich gesenkt werden kann, besteht ein Mangel an Untersuchungen über die Wirkungen von Behandlungsprogrammen in deutschen Haftanstalten.

Das von der Universität Heidelberg, dem Institut für Psychologie (Prof. Dr. Peter Fiedler) und dem Institut für Kriminologie (Prof. Dr. Dieter Dölling), durchgeführte und am 1. Februar 2010 beginnende Forschungsprojekt wird von der Manfred-Lautenschläger Stiftung in Wiesloch finanziert.

Böhm
Richter am Oberlandesgericht



Weitere Informationen zum Forschungsvorhaben können beim Institut für Psychologie (Prof. Dr. Peter Fiedler - Rufnummer: 06221/547293), beim Institut für Kriminologie (Prof. Dr. Dieter Dölling - Rufnummer: 06221/547489) sowie bei der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. (Rufnummer 0721/926 2707) erfragt werden.

Hier als PDF

Weiterlesen...

QR-Code dieser Seite