BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:8
Besucher gestern:6
Besucher diesen Monat:308
Besucher dieses Jahr:4673
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Zeitschrift: Deutsche Polizei berichtet über BIOS-Memorandum

In ihrer Aprilausgabe hat die Zeitschrift "Deutsche Polizei" der Gewerkschaft der Polizei über eine Veranstaltung am Mitte Januar 2013 im Landtag von Mainz unter dem Titel "Durch mehr Therapie weniger im Visier" und das dort von BIOS vorgestellte "BIOS-Memrandum" berichtet. In diesem Denkschrift, welche wir im März 2009 dem Bundesministerium der Justiz vorgelegt haben, fordern wir, dass schon bei der erstmaligen Begehung von Gewalt- und Sexualstrafaten mit therapeutischen Maßnahmen begonnen wird.  Hierzu ist es in Anlehnung an das Schweizer Recht aufgrund der im Strafvollzug herrschenden "leeren Kassen" notwendig, dass die Täter bereits in der gerichtlichen Hauptverhandlung begutachtet werden und dem Richter in Anlehnung an das Schweizer Recht die Möglichkeit zur Anordnung therapeutischer Maßnahmen eröffnet wird.

Insoweit begrüßen wir es von BIOS ausdrücklich, dass die Landesgruppe der Gewerkschaft der Polizei von Rheinland-Pfalz sich entsprechend des BIOS-Memorandums für eine Novellierung des § 246a StPO einsetzt und damit unsere Forderung nach einer Verbesserung des präventiven Opferschutzes in Deutschland unterstützt. Erste Umsetzungsschritte sind bezüglich pädophiler Straftäter derzeit im Gesetzentwurf zum StormG vom 13.3.2013 enthalten.

Der Artikel ist hier eingestellt

außerdem weitere Dokumente

BIOS-Memorandum

Beitrag Kriminalistik 2010

 

QR-Code dieser Seite