BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:15
Besucher gestern:3
Besucher diesen Monat:293
Besucher dieses Jahr:2858
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

BIOS-Fortbildungen Herbst 2013

BIOS - Fortbildungen im Jahre 2013

 

Zur Verbesserung des präventiven Opferschutzes gehört es auch, ÄrtzeInnen und TherapeutenInnen vor allem in der deliktroientierten Behandlung von Gewalt- und Sexualstarftätern zu schulen.  Aus diesem Grund startet BIOS im Herbst 2013 eine Fortbildungsoffensive mit folgenden Fortbildungsprogrammen:

 

1. Thema: Rechtspsychologie für Psychologiestudenten an der UNI-Konstanz

Referent: RiOLG Klaus Böhm, 28. April 2013 bis 11. Juli 2013

 

2. Thema:Prognosebewertungen bei Gewalt- und Sexualstraftätern“

 Referent: Oberpsychologierat Dr. Joachim Obergfell-Fuchs,  12. Juni 2013.

Die Power-Point-Folien stellen wir mit Zustummung des Referenten beigefügt als pdf ind Die Homapage ein und bedanken und nochmals bei Dr. Obergfell-Fuchs für seinen hochinteressanten Vortrag.

Power-Point-Vortrag Dr. Obergfell-Fuchs- BIOS 12.6.2013

 

3. Thema: Workshop: Erstellung von Behandlungsgutachten nach § 246 a Abs.2 StPO

Referent: Dr. Heinz Scheuer,  23. August 2013 und 24. August 2013 (jeweils 1 Tag)

Hier finden Sie die Workshop-Ausschreibung:

BIOS-Workshop.Behandlungsgutachten nach § 246 a StPO

 

Aktueller Hinweis: Der Workshop ist ausgebucht. Aufgrund der starken Nachfrage ist eine Widerholung der Fortbildung beabsichtigt.

 

4. Thema: Fortbildungscucciculum "Deliktorientierte Einzeltherapie" Karlsruhe 2013

Referent: Dr. Heinz Scheurer, 28.09.2013- 14.12.2013 (sieben Veranstaltungen)

Hier finden Sie die Fortbildungsausschreibung:

BIOS-Fortbidlungscurriculum "Deliktorientierte Einzeltherapie" 2013

 

5. Fachvortrag:  Diagnostik und  Therapie von Traumafolgestörungen - Auf welchen Wegen können Opfer von Gewalt Hilfe finden

Referent: Dr.  Wirtz, Oberarzt Klinik Karlsbad-Langensteinbach, 11.10.2013

Hier finden Sie schon das aktuelle BIOS-Behandlungsprogramm zur Akutversorgung von Opfern von Gewalt- und Sexualstraftaten als pdf. eingestellt:

BIOS-Akutversorgung von Opfern von Gewalt- und Sexualstrafaten Stand 1.7.2013

Hier die Ausschreibung des Vortrags:

Fachvortrag Dr. Wirtz

 

 7. Thema: Tagung Präventiver Opferschutz am 24. Oktober 2013 in Güstrow

Referenten:

"
Prof. Dr. Bodo Wiegand-Hoffmeister
Direktor der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung,
Polizei und Rechtspflege des Landes Meck.-Vorpommern

Uta-Maria Kuder

Justizministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Grußwort
 
Klaus Böhm
Richter OLG, Karlsruhe
Rechtliche Grundlagen der Behandlung von abgeurteilten
und potentiellen Gewalt- und Sexualstraftätern
in Deutschland
 
Prof. Dr. Endrass,
Zürich
Kriminalprävention aus forensisch–psychiatrischer
Sicht; Defizite und Handlungsbedarf für einen
verbesserten Opferschutz
 
Prof. Norbert Konrad,
Charité Berlin
Psychische Störungen bei Strafgefangenen,
Diagnose und Behandlung
 
Rainer Goderbauer,
Leiter der JVA Adelsheim
Erziehungs- und Behandlungsmöglichkeiten von
jugendlichen und heranwachsenden Straftätern
im Jugendvollzug
 
Dr. Heinz Scheurer,
Dipl. Psychologe, Leiter der Forensischen Ambulanz Baden
Opferschutz durch Täterbehandlung
in Forensischen Ambulanzen
 
Thomas Rudy,
Sozialpädagoge, Forensische Ambulanz Baden
Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen
der Führungsaufsicht
 
 
Michaela Stiegler,
Dipl. Psychologin, Forensische Ambulanz Baden
Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen
von Bewährungsfällen
 
Anna Beckers,
Dipl. Psychologin, Forensische Ambulanz Baden
Die Behandlung von sog. Tatgeneigten; erste
Forschungsergebnisse der Universität Heidelberg
 
Rainer Becker,
Polizeidirektor, FHöVPR des Landes Meck.-Vorpommern
„Nach der Tat ist vor der Tat“ – Möglichkeiten
der Verbesserung des Opferschutzes durch eine
Verbesserung der Täterarbeit im Bereich der
häuslichen Gewalt

Hier finden Sie die vollständige Tagungsausschreibung:

Tgaung Güstrow 2013

 

7. Thema: Diagnostik bei Gewalt- und Sexualstraftätern. Relevanz für Therapie und Prognose

 Referent: Dr. Med. Pleines am 31.10.2013 von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr und um 14.11.2013 von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

(Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht; bei Verhinderungen Nachrücken möglich, Anfragen bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und unter 0721 470 43933).

 

 Weitere Fortbildungshinweise erfolgen in Kürze. Anmeldungen oder Rückfragen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder fernmündlich unter 0721 470 43933

 

 

 

QR-Code dieser Seite