BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:13
Besucher gestern:13
Besucher diesen Monat:294
Besucher dieses Jahr:4659
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Behandlungsabteilung JVA-Heimsheim

Konzept für die Behandlung von schweren Gewalttätern im Regelvollzug der Justizvollzugsanstalt Heimsheim

JVA-Heimsheim

Mit ihrem Modelversuch trägt die Justizvollzugsanstalt Heimsheim dem Umstand Rechnung, dass das Ende Januar 1998 in Kraft getretene Gesetz zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen gefährlichen Straftaten zwar zu einer Ausweitung der Behandlung von Sexualstraftätern führte, andere nicht minder gefährliche Täter, wie vor allem schwere Gewalttäter, hiervon aber unberücksichtigt bleiben. Mit Hilfe eines externen Psychotherapeuten wird nunmehr als Behandlungsmaßnahme eine Kombination aus Gruppen- und Einzelpsychotherapie angeboten, welche möglichst bereits zu Beginn der Strafhaft einsetzen soll. Die Gruppe soll aus acht Teilnehmern bestehen, welche alle Strafen von mehr als vier Jahren zu verbüßen haben. Die bei den Teilnehmern vorhandenen psychischen Störungen müssen nach der Konzeption bereits im Vorfeld der schweren Gewalttat erkennbar sein, so dass ohne psychotherapeutische Behandlung eine erhebliche Rückfallgefahr besteht.

Die Einzelpsychotherapien finden einmal wöchentlich statt und werden durch einen externen Psychotherapeuten geleitet, wohingegen bei den einmal wöchentlich stattfindenden Gruppensitzungen auch ein Anstaltspsychologe anwesend ist. Die Behandlungskonzeption lehnt sich an bestehende Therapiemanuale, wie etwa das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS, Wischka et al., 2002), an.

Als Therapieziele sind unter anderem vorgesehen: die Verantwortungsübernahme für die Straftat, die Entwicklung von Schuld- und Konfliktbewusstsein, die Übernahme der Opferperspektive, das Erkennen eigener Defizite bzw. Schwachpunkte insbesondere in Zusammenhang mit der Tatbegehung, der Aufbau von Selbstbewusstsein, Selbstkontrolle und sozialen Fertigkeiten, die Aufarbeitung sonstiger tatrelevanter Defizite sowie die Rückfallvermeidung. Die Unterbringung der Strafgefangenen in einer gesonderten Behandlungsabteilung wird angestrebt, ist aber wegen der baulichen Voraussetzungen derzeit nicht möglich. Sämtliche Gefangene gehen einer Arbeit innerhalb der Anstalt nach. Die Kernbehandlungszeit ist auf zwei Jahre angelegt. Nach der Entlassung des Strafgefangenen soll im Wege der Nachsorge die Anbindung an den externen Therapeuten aufrechterhalten bleiben, damit die zu erwartenden therapeutischen Erfolge gesichert sind.

 

Weiterführende Links:

Weblink zur JVA-Heimsheim

Konzept Heimsheim Externe Gewalttäter-Therapie

 

Unterkategorien

QR-Code dieser Seite