BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:28
Besucher gestern:17
Besucher diesen Monat:250
Besucher dieses Jahr:5101
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Treffen IKN am 28.10.2011


 

Protokoll

 

 

 

 

 9. Treffen der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im ambulanten Arbeitsfeld

 

„Innovatives Kompetenznetzwerk ambulante Straftäterbehandlungen Baden-Württemberg (IKN-BW)“

 

Mittwoch, 28. Oktober 2011, 16:00 - 19:00 Uhr

 

 

Anwesende:

Frau von Berg, Herr Bamberg, Frau Zenker, Frau Dr. Märthesheimer, Herr Bayer, Herr Kammerlander, Herr Hipp, Herr Trautmann, Herr Lisson, Frau Zimmer, Herr Klieselt, Herr Hammer, Frau Nedele, Frau Grassl, Herr Grünzig, Herr Petkillo, Herr Köster, Herr Schott, Herr Herzog, Herr Klein

 

Moderation:

Herr Bayer

 

Ort der Veranstaltung:

dpwv (Der Paritätische Baden-Württemberg), Haussmannstrasse 6, 70188 Stuttgart

 

TOP 1

Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung durch Herrn Bayer. Er entschuldigte Herrn Pitzing, der bedingt durch eine Erkrankung die Veranstaltung heute nicht leiten kann. Ferner ließ er die Anwesenden in eine Teilnehmerliste eintragen.

 

TOP 2

Kurze Vorstellungsrunde aller Anwesenden mit ihren Arbeitsgebieten.

 

TOP 3

Es gab keine Anmerkungen oder Änderungen zum letzten Protokoll. Die vom letzten Treffen offenen Anfragen nach Literaturvorschlägen wurden noch einmal aufgegriffen - leider ohne weitere Ergebnisse.

 

TOP 4

Es gab keine Ergänzungen oder Änderungen der heutigen Tagesordnung

 

TOP 5

Thema der heutigen Sitzung:

 

„Rückfallprognose bei Gewalt- und Sexualstraftätern“

Bedeutung von Prognoseinstrumenten für die psychotherapeutische Praxis

Referentin:Frau Dr. Märtesheimer, Leiterin der Sozialtherapeutischen Anstalt der Justizvollzugsanstalt Offenburg

 

Die Folien des Vortrages von Frau Dr. Märtesheimer wurden freund­licher­weise zur Verfügung gestellt.

 

Im Anschluss an den Vortrag wurde Zeit für Diskussion und Fragestellung gegeben. Dabei tauchte die Frage auf, warum Fantasien protektiv wirken könnten. Die Theorie der operanten Konditionierung würde dem doch entgegen sprechen. Nach Urbaniok sei die Protektivität abhängig vom Konkretisierungsgrad der Fantasie und der Handlungsschwelle des Patienten.

 

TOP 6

Im Anschluss an den Vortrag wurden durch Herrn Bayer noch einige Hinweise über den Fonds „Psychotherapie und Bewährung Baden-Württemberg“ gegeben:

  • Der Fondsteil 2 kann auch im Übergang von der Haft zur Bewährung genutzt werden, allerdings maximal 1 Jahr vor Entlassungstermin.
  • Der Rücklauf der Rahmenverträge für die Durchführung und Honorierung von psychotherapeutischen Behandlungen seien fast vollständig erfolgt.

 

TOP 10

Zum Ende der Veranstaltung wurden die Termine für das Jahr 2012 besprochen und dabei folgende Termine fest gesetzt:

 

 Mittwoch, 28.03.2012, 16 Uhr bis 19 Uhr

*Mittwoch, 20.06.2012, 16 Uhr bis 19 Uhr (muss verlegt werden)*

 Mittwoch, 24.10.2012, 16 Uhr bis 19 Uhr

 

*Termin muss durch Herrn Pitzing in der nächsten Sitzung im März 2012 verlegt werden, da er bereits langfristig schon einen anderen Termin vereinbart hat und diesen zuverlässig wahrnehmen muss.

 

 

Protokollanten:

Dipl.-Psych. P.Grassl

 

  

Stuttgart, den 09.November 2011

 

 

 

QR-Code dieser Seite