BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:2
Besucher gestern:11
Besucher diesen Monat:237
Besucher dieses Jahr:2802
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Aktuelles

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. präsentiert sich auf dem 19. Deutschen Präventionstag in Karlsruhe

Am 12. Und 13. Mai 2014 fand in Karlsruhe der 19. Deutsche Präventionstag statt. Der Deutsche Präventionstag ist der größte europäische Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Die Schirmherrschaft hat Herr Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernommen.

Schwerpunktmäßig befasste sich der Kongress in diesem Jahr mit dem Thema „Prävention braucht Praxis, Politik und Wissenschaft“. Insgesamt wurden sowohl zum Schwerpunktthema als auch zu weiteren aktuellen Themen der Prävention rund 200 Vorträge angeboten. Kongressbegleitend präsentierten sich ca. 250 Fachorganisationen mit Ausstellungen, auf der DPT-Bühne und im Filmforum.

BIOS-BW e.V. war mit einem eigenen Stand bei dem Kongress vertreten und präsentierte u.a. das Projekt „Keine Gewalt- und Sexualstraftaten begehen“.

Das Projekt wurde am 1. August 2010 durch die von BIOS-BW e.V. getragene Forensische Ambulanz Baden (FAB) in Karlsruhe ins Leben gerufen und stellt derzeit durch sein uneingeschränktes Angebot sowie eine überregionale Ausrichtung ein bundesweit einmaliges Präventionsprogramm dar.

Es wendet sich an Personen, die noch nicht wegen eines begangenen Gewalt- oder Sexualdeliktes auffällig geworden sind, sich jedoch die Begehung vorstellen bzw. sich dazu gedrängt fühlen oder aber im Dunkelfeld bereits als Täter agiert haben.

Das Ziel der Behandlung ist es, dem Patienten selbst wirksame Strategien im Umgang mit seiner Tatneigung zu vermitteln, um ihm einerseits Erleichterung hinsichtlich möglicherweise drängender abweichender Phantasien zu verschaffen, andererseits aber vor allem auch das Risiko einer erstmaligen Begehung von Straftaten zu reduzieren.

In dem Projekt werden derzeit ca. 140 Tatgeneigte aus ganz Deutschland betreut. In Abgrenzung und Ergänzung zu anderen Angeboten zeichnet es sich dadurch aus, dass es sich auch an potentielle Gewaltstraftäter richtet. Hinzu kommt, dass im Hinblick auf die Verhinderung von sexuellen Übergriffen auf Kinder nicht nur Straftäter eine Anlaufstelle finden, welche die Diagnose der Pädophilie erhalten haben.

Die am Opferschutz orientierte Behandlungskonzeption der FAB umfasst bei Tatgeneigten neben einem therapeutischen Ansatz vor allem auch ein modernes Risikomanagement. Trotz der Angebote, die es für potentielle Täter und Dunkelfeldtäter in Deutschland gibt, muss man von einer derzeitig massiven Unterversorgung sprechen, die im Sinne des präventiven Opferschutzes dringend behoben werden muss.

Seit 1. Januar 2013 wird das Projekt durch Prof. Dr. Dieter Dölling und Prof. Dr. Peter Fiedler von der Universität Heidelberg wissenschaftlich beforscht und evaluiert. Das Forschungsprojekt beschäftigt sich vor allem mit der Bedeutung von verschiedenen Facetten der Selbstkontrolle bzw. der Selbstkontrollfähigkeiten als deliktpräventive Faktoren.

Wir möchten uns ganz herzlich beim Team des 19. DPT - Deutscher Präventionstag, der dieses Jahr in Karlsruhe stattgefunden hat, für den reibungslosen Ablauf und eine tolle Veranstaltung bedanken. Wir haben uns sehr über die vielen Besucher an unserem neuen Messestand und das große Interesse an BIOS gefreut.

QR-Code dieser Seite