BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo

Opferschutz-Partner


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:31
Besucher gestern:17
Besucher diesen Monat:253
Besucher dieses Jahr:5104
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Aktuelles

BIOS-Präventionsprogramm "Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen" - Ein ehemaliger Proband berichtet

BIOS-Präventionsprojekt

Keine Gewalt- und Sexualstraftat begehen

Ein ehemaliger Proband berichtet….

„Kinderpornographie, mein Weg hinein – mein Weg hinaus“

 

Das Präventionsprojekts von BIOS-BW e.V. Keine Gewalt- oder Sexualstraftat begehen

richtet sich an Personen, die entweder noch nicht wegen eines begangenen Gewalt- oder

Sexualdeliktes auffällig geworden sind, die sich jedoch in ihren Phantasien die Begehung

eines Gewalt- oder Sexualdelikts vorstellen bzw. sich dazu gedrängt fühlen oder aber im

Dunkel- oder Hellfeld bereits als Täter agiert haben, und bei denen aufgrund ihrer

psychischen Disposition mit der Begehung eines solchen Übergriffs insbesondere bei

tatbegünstigenden Situationen zu rechnen ist.

Ein ehemaliger Teilnehmer an dem Präventionsprogramm hat nach dem erfolgreichen

Abschluss der Therapie seine Geschichte und seine Gedanken aufgeschrieben. Er hatte

jahrelang Kinderpornografie konsumiert und sich schließlich – nach einer Hausdurchsuchung und Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens – bei BIOS-BW e.V. in

Karlsruhe gemeldet. In der Therapie, die ca. ein Jahr gedauert hat, wurde er darin

unterstützt, den suchtartigen Konsum zu überwinden und diejenigen Momente zu meistern,

in denen das Verlangen nach kinderpornografischem Material wieder auftaucht – denn die

pädophilen Neigungen bestehen weiterhin. Ziel der Therapie ist jedoch nicht, alle Personen mit entsprechenden Präferenzen für den Rest des Lebens zu therapieren, sondern sie zu befähigen, kritische Situationen im Vornherein zu erkennen und das notwendige Rüstzeug zu haben, um damit umzugehen. Dabei sind manchmal - wie im Fall des ehemaligen Teilnehmers - neben psychologischen

Strategien auch „handfeste“ Maßnahmen sinnvoll wie z.B. den Internetzugang zu

limitieren.

Einige Tipps für Betroffene:

- Suchen Sie sich Hilfe! Gibt es Bezugspersonen, die Sie ins Vertrauen ziehen

können?

- Vermeiden Sie es nach Möglichkeit, alleine und lange Zeit surfend im Internet zu

verbringen.

- Geben Sie Jemandem das Passwort für Ihren Internetzugang oder Computer, so

dass Sie nur in Anwesenheit dieser Person surfen können.

- Setzen Sie sich Zeiten, wann Sie sich nicht vor den Computer setzen, z.B. wenn Sie

müde sind oder Alkohol getrunken haben.

Das vollständige Interview finden Sie hier als pdf:

BIOS-Präventionsprogramm- Interview mit ehemaligen Probanden

 

 

 

BIOS-BW e.V. finanziert sich im Präventionsbereich durch Spenden und Sponsoring. Helfen Sie mit, anderen zu helfen!

BIOS-Spendenkonto:

Volksbank Pforzheim

IBAN DE83 6669 0000 0000 0054 70.

BIC VBPFDE66

 

Ps.: Werden Sie für nur 30 Euro Jahresbeítrag Mitglied der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. Mehr zu uns finden Sie auf der Homepage www.bios-bw.de

 


 

QR-Code dieser Seite