BIOS schließt Kooperationsvertrag mit der Evangelischen Landeskirche Baden.

fab logo


BIOS-Newsletter Empfange HTML?
Besucher heute:1
Besucher gestern:16
Besucher diesen Monat:254
Besucher dieses Jahr:4619
Tägliche Besucher:5716
Montliche Besucher:8421

Konstanzer Puppenbühne

Pfoten weg! ist ein Figurentheaterstück,
das Kinder stärkt sich gegen unangenehme
Nähe eines Menschenzu wehren
und „Nein!” zu sagen.

 

Spielerisch wird Kindern vermittelt, dass

  • sie zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen unterscheiden können,
  • sie ihren eigenen Gefühlen vertrauen sollen,
  • es wichtig ist, offen über Gefühle zu sprechen,
  • ihr Körper ihnen alleine gehört,
  • sie „Nein!” sagen dürfen,
  • es gute und schlechte Geheimnisse gibt,
  • sie gezielt Hilfe und Unterstützung einfordern dürfen.


 

 

Irmi Wette von der Konstanzer Puppenbühne hat mit Ihrem Figurentheaterstück „Pfoten weg!“ den künstlerischen Weg gewählt, feinfühlig an das sensible Thema Prävention von Kindesmissbrauch heranzugehen. Die Geschichte „Pfoten weg!“ wurde von ihr geschrieben, die Figuren und das Bühnenbild wurden in liebevoller Handarbeit von ihr selbst hergestellt.
Über das Medium Figurentheater lernen Kindern spielerisch, ihren eigenen Gefühlen zu vertrauen, zwischen angenehmen und unangenehmen Gefühlen zu unterscheiden, offen darüber zu sprechen, „Nein“ zu sagen und sich zu wehren, um ihnen so zu ermöglichen, zu starken Persönlichkeiten heranzuwachsen.
Die Hauptprotagonisten des Theaterstückes sind Katzen. Katzen sind Sympathieträger – bekannt als Schmusekatzen, die jedoch ganz klar und deutlich über ihre Krallen ihre Grenzen zeigen, wenn sie etwas nicht (mehr) mögen. Diese Botschaft wird den Kindern spielerisch vermittelt.
 
In  „Pfoten weg!“ wird die Geschichte von Salome, Tom und Lotte erzählt, die Besuch von Onkel Burschi und Tante Herzi bekommen sollen. Eine schöne Abwechslung sollte man meinen. Den Katzenkindern ist jedoch nicht wohl bei dem Gedanken, wieder krakenartige Umarmungen und feuchte Schlabberküsse von den Verwandten aushalten zu müssen. Durch die Ratschläge ihrer Freunde Igel, Hase und den Wildschweinen Sausi und Brausi sowie der Katzenfee lernen sie jedoch, stark zu werden und sich zu wehren und selbstbewusst zu werden.
Mit dem gemeinsamen Singen des „Pfoten weg!“ Liedes der Katzenfee, Spiel und Interaktion werden bei den Auftritten über die Puppen den Kindern wertvolle pädagogische Botschaften zur Prävention von Missbrauch vermittelt.
 
Vor den Aufführungen wird zur Vorbereitung auf das Projekt „Pfoten weg!“ mit den Kindern das Katzenfeelied, das  auf die Melodie von Hänschen Klein geschrieben wurde, gelernt und am Ende des Stücks gemeinsam mit der Katzenfee gesungen.
Eltern und Pädagogen werden durch einen obligatorischen Elternabend (von der Polizei, Kinderschutzbund o.a.) vor der Theateraufführung mit den Inhalten des Theaterstückes vertraut gemacht. Mit reichhaltigen Informationen zum Thema Prävention von Missbrauch beraten und darin gestärkt, liebevoll und mit Leichtigkeit an das Thema heran zu treten. Pfoten weg! dient hier als Türöffner im täglichen Umgang mit den Kindern.
 
Der gleichnamige Film zum Theaterstück ist inzwischen auf DVD erschienen. Darauf ist umfangreiches und künstlerisch wertvolles Bonusmaterial enthalten, das die Inhalte des Filmes vertieft und die Kreativität der Kinder anregt.  Es enthält z.B. Flachfiguren zum selbst gestalten, mit denen die Geschichte nachgespielt werden kann sowie eine Gefühlsuhr und Gefühlszuordnungskartenspiele, die unter anderem zu Pantomime-Spielen dienen. Eine Katzenfee als Hampelmann zum basteln ist für die jüngsten Kinder gedacht.
 
Neben dem reichhaltigen Bonusmaterial der DVD und der Nachbereitungsbroschüre, die die Kinder immer kostenfrei nach den Theateraufführungen bekommen, soll nun noch ein Fotobilderbuch der Nachhaltigkeit des Projektes dienen.
 
Über Sponsoren sollen so viele Kindergärten und Schulen wie möglich kostenfrei mit der „Pfoten weg!“-DVD ausgestattet werden. Die Schirmherrschaft für das Gesamtprojekt  hat Siegfried Kauder MdB und Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des Weißen Rings Deutschland, im Sommer 2010 übernommen. Die Resonanz beim Publikum und der Presse ist sehr groß und äußerst positiv.
 


Anfang 2011 startet eine intensive Kooperation mit BIOs im Rahmen von verschiedenen Pfoten weg Aktionstagen und der Einbindung der Grundgedanken von Bios in sämtliche Druckerzeugnisse des Gesamtprojektes Pfoten weg! der Konstanzer Puppenbühne.

 

Mehr zu unserem Opferschutzpartner finden Sie auf der Homepage der Konstanzer Puppenbühne unter:

 

 

http://konstanzer-puppenbuehne.de/

 

 

QR-Code dieser Seite